Gesellschaftliche Verantwortung

Gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen

 

LUMC Friends Foundation

Bereits seit vielen Jahren unterstützt HAL Allergy die von LUMC Friends Foundation gegründete Initiative für ein kinderfreundliches Umfeld in der Kinderklinik am Leiden University Medical Center (LUMC).

LUMC Friends Foundation setzt sich dafür ein, die Situation in der kindergerechten Patientenversorgung und Forschung voranzubringen. Die Initiative wird nicht von öffentlichen Geldern finanziert und ist somit auf Spendengelder angewiesen.

Mehr Informationen finden Sie unter: www.lumcvriendenstichting.nl

 

Médecins Sans Frontières - Ärzte ohne Grenzen

Ärzte ohne Grenzen leistet in über 60 Ländern weltweit medizinische Hilfe für Menschen in Not und ist eine private und unabhängige Hilfsorganisation, die 1971 als Médecins Sans Frontières (MSF) in Frankreich gegründet wurde. Um diese Hilfe möglich zu machen, betätigen sich Unternehmen und Stiftungen als Förderer. Für HAL Allergy ist es wichtig, Teil dieser Initiative zu sein. Ärzte ohne Grenzen trägt dazu bei, medizinische Hilfe für Menschen in Not zu leisten und ihr Leid zu lindern, wenn durch Naturkatastrophen oder durch Menschen verursachte Krisen die lokalen Gesundheitsstrukturen nicht mehr greifen. Obwohl Ärzte ohne Grenzen vorrangig medizinisch arbeitet, sorgt die Organisation auch für sauberes Trinkwasser, Nahrungsmittel, Unterkünfte oder allgemeine Hilfsgüter. Private Geldgeber stellen etwa 80% der Mittel für die Organisation zur Verfügung, während Regierungs- und Unternehmensspendenden Rest der finanziellen Unterstützung liefern. Der Initiative Ärzte ohne Grenzen steht ein jährliches Budget von rund 400 Mio. USD zur Verfügung.

Mehr Informationen finden Sie unter: www.doctorswithoutborders.org

 

Mission in Mosambik

Das Benedictine College St. Martin Ampleforth in York, England engagiert sich regelmäßig für internationale Bildungsprojekte. HAL Allergy und die Droege Group unterstützen diese Initiative und sind somit Teil der Förderung von Bildung in Afrika, zum Beispiel in der Diözese Xai-Xai in Mosambik. Um den Kindern den langen Weg zur Schule zu erleichtern, wurden Fahrräder besorgt. Zusätzlich wurde die Schule mit Computern ausgestattet, um die Kommunikation zwischen Lehrern und Schülern zu erleichtern.